Tabellarische Übersicht der behandelten Bilanztheorien


ältere juristische statische Bilanz

Theorie der Geldwerdung (G)

dynamische Bilanzauffassung

organische Bilanz

Autoren

Gesetz, Gerichte

Le Coutre

Wilhelm Rieger, Rudolf Gümbel, Horst Albach (synthetische Bilanz)

Eugen Schmalenbach

Fritz Schmidt

Zentrale Aussage

Vermögensdarstellung, Selbst­in­for­ma­tion zum Gläubigerschutz

Wertsteigerung durch Geldwerdungs­pro­zess hin zum Ertrag

Wirtschaftlickeitsrechnung durch Vergleichbarkeit der Gewinne

Ansatz der Reproduktionswerte zur Vermö­gens- und Erfolgsermittlung gleichermaßen (dualistische Bilanzziele)

Ziele

Insolvenzvermeidung,  -voraussicht,

Vermögenszusammensetzung

Wirtschaftlichkeitsrechnung, Dokumentation

Dispositonsgrundlage zur Unter­neh­mens­steu­er­ung, Er­folgs­si­tu­a­tions- und Trend­be­stim­mung

Wirtschaftlichkeitskontrolle und Erhaltung des Wirtschaftspotentials (Substanz­erhal­tung)

Zwecke

Ermittlung d. Vermögenslage, Dokumentation, Gliederungslehre

Erfolgsberechnung

Ermittlung des exakten, richtigen und vergleich­baren Perio­den­er­folgs, Wirt­schaft­lich­keits­mes­sung

Renditeermittlung durch Vermögens­er­mitt­lung und richtige Erfolgsberechnung auf der Grund­lage der Wiederbeschaffungspreise zur Vermeidung von Scheingewinnen

Zielgruppe

Gläubiger (Eigentümer)

Anteilseigner

Geschäftsleitung, Anteilseigner

Unternehmer

Ansatz dem Grunde

Vermögensgegenstand

Gegenstände und Rechte

Teil am Unternehmenswert

künftige pagatorische Nutzenpotentiale

betriebsnotwendige Gegenstände und Rechte

Ansatz der Höhe

„wahrerWert“, allgemeiner Wert, Marktwert, Tageswert

G . im Einzelnen: Barwert des abgezinsten Veräußerungserlöses

G. im Ganzen: Teilwert (Albach)

G-Faktor: interner Zins o. linear

grds. gleichmäßige Bewertung,

Bindung im Betrieb=

  • Stark: Auszahlungsbetrag

  • Schwach: Tageswert

Wiederbeschaffungspreis, Tages­ersatzwert, Reproduktionswert

Deutung der Bilanzposten

Aktiva: Vermögenswert, wer­ben­des Kapital, Sicherungskapital... Passiva: Verbindlichkeiten, Finanzierung

In Geld bewertetes und der Geldwerdung hinreifendes Abbild der Gegenstände und Rechte

Dokumentation nicht ergebniswirksamer Zahlungsbewegungen, der Evidenzhaltung nicht ausgelöster Posten, Darstellung des Kräftespeicher

Spiegelbild der Geld- bzw. Preis­ent­wick­lung der Gesamtwirtschaft (organisch).
Eigenkapital = Träger des Marktpreisrisikos

GuV zur Bilanz

GuV als Unterkonto des Eigen­kapi­tals


Bilanz als verknüpfendes Band zwischen Gewinn- und Verlust­rechnungen

Trennung von Bilanz und GuV in Bewer­tungs­fragen.
Erfolgsermitt­lung mit Repro­duk­tionswerten als Refinan­zierungs­instrument

Gewinnformel

Reinvermögensvergleich

Kapitalwert

pagatorischer Ertrag

pagatorischer Aufwand

Umsatzertrag

Selbstkosten zum Tageswert

Realisation Ertrag

Absatz, Zuschreibung bei gestiegenen Marktwerten

Während der Herstellungszeit, Lagerung

Zeitpunkt der Leistungserbringung

Absatz

Realistation Aufwand

Ausscheiden aus dem Rech­nungs­kreis, gesunkener Marktwert

Während der Herstellungszeit, Lagerung

Zeitpunkte:

Absatz

Kontrolle der Wirtschaftlich­keit

Reinvermögensvergleich

Abweichung von der geplanten Wertentwicklung (expost-Ab­weichungsanalyse)

Abgrenzung der Sache nach, gleichmäßige Bewertung

Vergleich von Gewinn mit Mindest­verzinsung des Reproduktionswertes, Einbeziehen der Tageswert-Herstellungs­kosten in die Gewinnermittlung

Kapitalerhal­tung, Sub­stanz­erhal­tung

Mengenrechnung, da Bilanz als Geldrechunng von gemeinen Wert abhängig

Nominale Kapitalerhaltung, Er­folgs­glättung, Erfolgskongruenz

nominale Kapitalerhaltung, Erfolgskongruenz

reale Kapitalerhaltung, Ansatz zu Wieder­beschaffungspreisen zum Stichtagsansatz u. Ta­ges­wert beim Geschäftsvorfall für Erfolgsrechnung

Erzeugnis, Handelswaren

Wiederbeschaffungpreis, Absatzpreis

Barwert des abgezinsten Veräußerungserlöses

Anschaffungspreis, Stückkosten

Wiederbeschaffungpreis

AfA

Abhängig von Marktwert der Anlage

Übergang des Geldwertes in Erzeug­nis, daher leistungs­bezogen denkbar

Abwägung zwischen Ver­ur­sachungs­be­zogen­heit und Gleich­mäßig­keit

vom aktuellen Reproduktionswert anteiliger Abschreibungsbetrag

Rückstellunga

Rechtliche Verpflichtung

k.A., möglicherweise abgezinste recht­liche Verpflichtungen

antizipierter Aufwand aus dem Wirtschaften und aus Verpflichtungen

unechte Reserve der Passivseite bzw. Art der Gewinnverwendung

Quelle:

Yorck von Wartenburg, Marcus:
"Internationale Rechnungslegung vor bilanztheoretischem Hintergrund",
Diplomarbeit, Trier, 06.12.2004, S. 54

Anregung und Kommentar:

© Yorck von Wartenburg, 04.09.2005